OFFICE

Saison 94/95 - Die "jungen Wilden"

Das Premierenjahr der Deutschen Eishockey Liga (DEL) war auch gleichzeitig das Premierenjahr der Mannheimer Adler. Aus dem ehemaligen MERC ging die neue Adler Mannheim Eishockey GmbH hervor. Der Neuaufbau war notwendig geworden, da die wirtschaftliche Situation des Mannheimer ERC e.V. den Ansprüchen der neuen Liga nicht mehr entsprach. Die neue Mannschaft, die Manager Marcus Kuhl und der damals neue trainer Lance Nethery zusammengestellt hatten, war mit einem Durchschnittsalter von gut 20 Jahren die jüngste in der Liga. Namen wie Jochen Hecht (17), Ricky Goldmann (19), Lars Brüggemann (18) oder David Musial (20) sind nur einige Beispiele aus der Mannschaft der "Jungen Wilden", die über die Saison die gesamte Liga "aufmischten". Neuer Publikumsliebling wurde auf Anhieb Robert Cimetta. Der Kanadier gefiel durch seine harte Spielweise auf dem Eis, auch wenn er hin und wieder mal über das Ziel hinausschoss. Viele Strafzeiten brachten die Mannschaft oft, teils zu oft, in Unterzahlsituationen. Nach der Vorrunde lag das unbekümmert aufspielende Team auf einem geradezu sensationellen dritten Platz der DEL-Tabelle. Erst im Viertelfinale der Play-Off-Runde scheiterte das unerfahrene Team am späteren Meister Köln. Im Achtelfinale konnte die Mannschaft aus Hannover noch in fünf Spielen eliminiert werden, der Start in die Best-of-seven-Serie gegen die Haie verlief jedoch nicht zufriedenstellend. Die beiden Auftaktspiele im Friedrichspark gingen knapp verloren, doch das Team überraschte seine Anhänger wiederum. Das erste Spiel in Köln gewannen die Adler trotz einiger wichtiger Ausfälle (Gross, Cimetta, Hecht) mit 5:3 und erzwangen so zumindest noch ein fünftes Spiel, das jedoch am 12. März mit 0:6 verloren ging.

Trotz des raschen Aus in der K.O.-Runde waren die Macher des Mannheimer Eishockeys überaus zufrieden mit der gerade abgelaufenen Saison, konnten die zu Beginn der Saison noch belächelten Adler doch den Beweis antreten, dass auch mit einer jungen Mannschaft, die den entsprechenden Ehrgeiz besitzt, in der neuen Liga konkurrenzfähiges Eishockey gespielt werden kann. Lance Nethery, der damals 37jährige Coach der Adler, hatte es glänzend verstanden, seine Eishockeyphilosophie den jungen Spielern zu vermitteln. Schlagworte aus dieser Philosophie lauteten "Kampf", "harte Arbeit" und "bedingungsloser Einsatz". Die Jungs setzten die Vorgaben um und eroberten so die über Jahre verlorenen Sympathien der Fans und Sponsoren zurück. Eine ganze Region konnte sich wieder mit dem Mannheimer Eishockey identifizieren. Das im Eisstadion am häufigsten gehörte Lied während der Saison 94/95 lautete nicht umsonst: "Wir sind stolz auf unser Team!"


Statistik

Torhüter

Name Min Sp. T A P PIM Sh. GGT FQ GT/Sp SO
J.Appel 3160 53 0 3 3 14 1350 144 89,33% 2,73 4
M.Flemming 40 2 0 0 0 0 18 3 83,33% 4,50 0


Feldspieler

Pos Nr. Name Sp. T A P PIM +/-
V 3 Harold Kreis 53 4 13 17 32 14
V 7 Mike Heidt 47 10 34 44 42 20
V 11 Steffen Michel 51 2 7 9 28 1
V 21 Lars Brüggemann 49 1 3 4 84 3
V 23 Toni Plattner 49 1 6 7 101 13
V 26 Jörg Hanft 53 12 13 25 70 8
V 36 Erich Goldmann 41 1 0 1 22 6
V 73 Michael Gabler 4 0 0 0 0 0
V 47 Christian Lukes 24 2 4 6 22 4
S 9 Mario Gehrig 18 1 3 4 12 2
S 10 Pavel Gross 48 25 43 68 97 35
S 12 Daniel Körber 53 6 7 13 32 6
S 14 Rob Cimetta 48 35 37 72 188 19
S 16 Dale Krentz 52 17 33 50 67 11
S 17 Jochen Hecht 53 16 16 32 80 13
S 19 Dave Latta 2 1 1 2 2 1
S 20 Till Feser 52 12 11 23 95 6
S 24 Alexander Serikow 51 12 19 31 66 2
S 33 Dieter Willmann 43 4 4 8 10 -2
S 44 Damian Adamus 50 11 28 39 16 23
S 66 Fred Ledlin 19 5 10 15 40 -7
S 67 David Musial 51 4 7 11 77 5
S 93 Sven Valenti 51 7 7 14 28 -3
S 73 Michael Hreus 24 8 12 20 12 3
S 91 Chris Straube 24 5 7 12 6 -1

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG | Datenschutzhinweise