NEWS

Sechs Adler beim Leistungstest des DEB

12. Juli 2017

Mit Torhüter Dennis Endras, Verteidiger Denis Reul und den Stürmern Marcel Goc, Marcus Kink, David Wolf und Matthias Plachta nehmen gleich sechs Adler-Spieler am ersten Leistungstest der deutschen Nationalmannschaft für die Olympischen Winterspiele im südkoreanisch Pyeongchang (09. bis 25. Februar 2018) teil.

Während Dennis Endras zusammen mit Timo Pielmeier (ERC Ingolstadt), Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), Danny aus den Birken (EHC Red Bull München) und Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG) ihre Fitness vom 16. bis zum 20. Juli bei einem Goaliecamp im Bundesleistungszentrum in Füssen testen, bittet Bundestrainer Marco Sturm die insgesamt 29 Feldspieler vom 23. bis zum 26. Juli am Olympiastützpunkt in Heidelberg zum Check.

Ausschließlich Einheiten abseits des Eises

Der DEB hatte dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eine Liste mit insgesamt 56 potenziellen Olympia-Kandidaten übergeben. 29 davon werden nun in Baden-Württemberg auf Herz und Nieren getestet, die übrigen folgen später. „Wir halten es für sinnvoll, die Tests mit den im Sommer verfügbaren Akteuren gemeinsam durchzuführen“, erklärte Sturm. Diesmal handele es sich jedoch ausschließlich um Einheiten abseits des Eises.

Neben Lauf- sowie Krafteinheiten stehen zudem sportmedizinische Untersuchungen an. Darüber hinaus hat die sportliche Leitung Box- und Schwimmeinheiten in die Tagespläne der Profis eingearbeitet. Alle weiteren Spieler inklusive der NHL-Akteure werden die Tests bzw. die sportmedizinischen Untersuchungen individuell durchführen.

Kai Hospelt beendet Nationalmannschafts-Karriere

Daneben läuft Kai Hospelt künftig nicht mehr für die Nationalmannschaft auf. Der Kölner Stürmer hatte den Bundestrainer in einem persönlichen Gespräch über seinen Rücktritt informiert. „Kai hat eine lange und beeindruckende Karriere in der Nationalmannschaft hingelegt. Auf und neben dem Eis hat er sich immer vorbildlich verhalten. Wir konnten immer auf ihn zählen. Ich bedauere, aber respektiere seine Entscheidung", sagte Sturm.
Kai Hospelt: „Ich möchte mehr Zeit mit meiner Familie haben und den Sommer dazu nutzen, die Blessuren der Saison auszukurieren, da ich noch möglichst lange spielen will. Ich hätte mir als junger Spieler nie erträumt, über 100 Länderspiele zu machen und bei Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Spielen dabei zu sein. Es war eine tolle Zeit.“

Hospelt gab 2006 sein Debüt in der Nationalmannschaft, stand bei sechs Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Winterspielen in Vancouver (Kanada) auf dem Eis. Insgesamt absolvierte er 115 Spiele für sein Heimatland.

Der Kader:

Torhüter: Dennis Endras (Adler Mannheim), Timo Pielmeier (ERC Ingolstadt), Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg), Danny aus den Birken (EHC Red Bull München) und Mathias Niederberger (Düsseldorfer EG)

Verteidiger: Konrad Abeltshauser (EHC Red Bull München), Björn Krupp (Grizzlys Wolfsburg), M. Müller, Pascal Zerressen (beide Kölner Haie), Denis Reul (Adler Mannheim), Bernhard Ebner, Stephan Daschner (beide Düsseldorfer EG), Jonas Müller (Eisbären Berlin), Justin Krueger (SC Bern/NLA).

Stürmer: Yasin Ehliz, Patrick Reimer, Leo Pföderl (alle Thomas Sabo Ice Tigers), Y. Seidenberg, Dominik Kahun, Patrick Hager, Frank Mauer, Jerome Flaake (alle EHC Red Bull München), Philip Gogulla, Sebastian Uvira, Felix Schütz (alle Kölner Haie), Gerrit Fauser (Grizzlys Wolfsburg), M. Goc, Marcus Kink, David Wolf, Matthias Plachta (alle Adler Mannheim), Frederik Tiffels (Western Michigan University/NCAA), Daniel Pietta (Krefeld Pinguine), Markus Eisenschmid (St. John‘s IceCaps/AHL), Thomas Oppenheimer (Eisbären Berlin).

Neuerungen im Ticket-Webshop der SAP Arena

11. Juli 2017

Mit der neuen Veranstaltungs-Saison 2017/18 wartet gleichzeitig auch der Ticketshop der Mannheimer SAP Arena mit Novitäten auf und verknüpft den Ticketerwerb ab sofort somit mit den Sozialen Medien. Daneben lassen sich Print@Home-Tickets künftig variabler zu Hause ausdrucken.

Künftig ist ein Social Login über Facebook möglich. Kunden können bequem ihren SAP-Arena-Account mit ihrem Facebook-Account verknüpfen, um sich ohne Eingabe von Benutzername und Passwort mit nur einem Mausklick einzuloggen. Bereits registrierte Kunden müssen sich nochmals mit Ihren Benutzerdaten im Webshop anmelden, unter „Mein Konto“ und „Adressen“ den Facebook-Dienst hinzufügen, damit der Social Login genutzt werden kann.

Where are my friends?

Kunden, die ihren Account mit Facebook verknüpft haben, haben zudem die Möglichkeit zu sehen, in welchem Block ihre Facebook-Kontakte Tickets für eine Veranstaltung gekauft haben. Hierfür muss lediglich der Login über Facebook erfolgen, beim Kauf die „Where are my friends?“-Funktion aktiviert, sowie der Kauf für seine Freunde auf Facebook geteilt werden.

Print@Home-Tickets online druckbar

Die Print@Home-Tickets werden künftig nicht mehr nur mit der Bestätigungsmail versandt, sondern können jederzeit auch online direkt nach der Buchung oder über den Account des Kunden unter „Meine Tickets“ heruntergeladen und gedruckt werden.

Sportsbar „WHISTLE“: Anpfiff am 11. August

11. Juli 2017

Endspurt: Die letzten Vorbereitungen laufen, der große Tag rückt näher. Mannheims neue Sportsbar „WHISTLE – Great Sports · Fine Food“ (Stadtquartier Q 6 Q 7) startet in die erste Saison. Am Freitag, 11. August 2017, nimmt das Tochterunternehmen der SAP Arena offiziell den Betrieb auf.

So soll sie aussehen, die neue Sportsbar in Mannheim.

„Das WHISTLE-Team ist hochmotiviert – wir freuen uns sehr, nach rund einjähriger Bauphase nun loslegen zu können“, so Daniel Hopp, Geschäftsführer der „WHISTLE Sportsbar GmbH“. Wer sich schon vor dem „Grand Opening“ am 11. August einen ersten Eindruck von der außergewöhnlichen Sportsbar verschaffen möchte, sollte sich einen weiteren Termin rot im Kalender anstreichen. Denn bereits am Mittwoch, 9. August 2017, öffnet das „WHISTLE“ im Rahmen eines „Pre Openings“ seine Türen das erste Mal für die Öffentlichkeit. Auf der Tageskarte: ausgewählte Snacks und ein buntes Rahmenprogramm.

Das „WHISTLE“ vereint auf 400 Quadratmetern Spitzensport in außergewöhnlicher Bildqualität, ein ausgefallenes Getränkeangebot und amerikanisches Essen aus überwiegend regionalen Produkten.

Eintauchen in die digitale Welt des Sports

Auf insgesamt 20 Bildschirmen bekommen die Zuschauer jede Menge Livesport zu sehen. Fußball, Eishockey, Handball, Golf und vieles mehr – sobald es um Sport geht, sitzen die Gäste des „WHISTLE“ in der ersten Reihe. Aber nicht nur die Quantität der Übertragungen ist entscheidend, es kommt auch auf die Qualität an. „Wir gehen völlig neue Wege und setzen auf Ultra High Definition“, stellt „WHISTLE“-Managerin Katinka Wilm in Aussicht. Ausgewählte Spiele werden in 4K übertragen, bei denen die Gäste jede Regung in den Gesichtern der Sportler und jede Grasnarbe erkennen. Noch tiefer kann man in die digitale Welt des Sports nicht eintauchen.

Und was wäre ein Abend in der Sportsbar ohne kühle Getränke und leckeres Essen? Selbstgemachte Limonaden, Craft- und internationale Biere sowie Softdrinks warten auf die Gäste. Die Speisekarte bietet etwas für jeden Geschmack. Von Barfood zum Knabbern während eines spannenden Spiels, über legendäre Sandwiches und „Meat Ball Madness“ bis hin zum 700 Gramm schweren Tomahawk-Steak mit Beilagen wie Maccaroni & Cheese oder Sweet Potato Cuts.

Einzigartiges Sportsbar-Konzept als Zugpferd

„Wir sind überzeugt, mit ‚WHISTLE‘ ein einzigartiges und spannendes Sportsbar-Konzept auf die Beine zu stellen. Der Mix aus hochwertigem American Food mit regionalen Produkten und der Möglichkeit, Sportevents über hochmoderne 4K-Projektionen zu zeigen, eingebettet in ein modernes, persönliches und gemütliches Ambiente, das wird überzeugen“, sagt Daniel Hopp.

Auch wer Sport lieber in privater Runde schaut, wird im „WHISTLE“ eine neue Heimat finden. Dafür werden eigens „Privatecken“, die sogenannten „WHISTLE Corners“, geschaffen. An diesen Tischen für sechs bis acht Personen kann auf einem eigenen Bildschirm genau das Sportevent geschaut werden, das man möchte. Als Highlight werden diese Tische mit eigenen Bierzapfanlagen ausgestattet, an denen sich der Gast selbst mit dem von ihm gewünschten Gerstensaft versorgen kann.

Das Herzstück des neuen Treffpunkts für Sportbegeisterte aus Mannheim und Umgebung ist natürlich die Bar. Zentral gelegen zieht sie die Blicke auf sich – und das nicht nur durch die vier Bildschirme, die an einen Videowürfel erinnern und damit das Sportmotto von „WHISTLE“ auch im Detail aufgreifen. „Wir sind schon ganz gespannt auf die Wirkung des großen Bildschirm-CUBEs, der mitten im Raum über der Theke den Anziehungspunkt der Sportsbar bildet und auf den alle Sitzplätze ausgerichtet sind“, freut sich Clemens Hartmann von herzog, kassel + partner, die für die Inneneinrichtung verantwortlich sind.

Weitere Meldungen

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG | Datenschutzhinweise